Griesbach springt mit Doppelerfolg auf Rang 5

Bayernligazugehörigkeit gesichert – Siege in Schwabing und Eichenau

Die Volleyballerinnen des TSV Bad Griesbach haben am Wochenende den entscheidenden Schritt zum Ligaerhalt gemacht. Gegen den Regionalligaabsteiger FTM Schwabing siegten die Kurstädterinnen am Samstag mit 3:1. Auch am Sonntag gewann Griesbach 3:1, diesmal gegen das Tabellenschlußlicht Eichenauer SV. Mit diesen sechs Punkten hat der TSV Bad Griesbach nicht nur die Klasse gehalten, sondern sich mittlerweile auch den fünften Rang erreicht. Am kommenden Samstag empfängt der TSV um14 Uhr in der heimischen Volkschulturnhalle die Zweite des FTM Schwabing zum letzten Spiel der Saison. Mit einem Sieg können die Rottalerinnen den fünften Tabellenplatz zementieren.

Teamerfolg_400_x_267.jpg

Die Vorzeichen waren vor dem Wochenende nicht die besten. Mittelblockerin Julia Sosnowski und Trainer Wolfgang Stephani mussten krankheitsbedingt passen. So reiste aus dem Trainergespann Dominik Ludwig mit acht einsatzfähigen Spielerinnen an. Vorgenommen hatten sich die Volleyballerinnen des TSV Bad Griesbach sehr viel. Nach den unglücklichen knappen Niederlagen der letzten Wochen, bei denen der TSV immer wieder zeigte, dass er guten Volleyball spielen kann, wollte man an diesem Wochenende den Ligaerhalt fix machen und zugleich auch wieder den fünften Platz angreifen. So kam es am Samstag zum direkten Duell um den 5. Platz gegen den FTM Schwabing. In der Vorrunde behielten die Rottalerinnen mit 3:1 die Oberhand. Ludwig schickte Zuspielerin Lisa Fabich, Diagonale Steffi Koller, Libera Christine Hellinger, die beiden Mittelblockerinnen Constanze Koller und Magdalena John sowie die Außenannahmespielerinnen Carolin Reitberger und Nastassja Hippeli auf das Spielfeld. Im ersten Satz entwickelte sich ein Kopf an Kopf Rennen. Erst zur Mitte des Satzes schaffte es Griesbach mit eigenem Aufschlag Punkte zu machen und erarbeitete sich eine Dreipunkteführung zum 14:11. Diesen Vorsprung gaben die Rottalerinnen nicht mehr her und gewannen Satz 1 mit 25:22. Schwabing kam besser aus den Startlöchern und Ludwig war schon nach vier Ballwechseln gezwungen, sich seine Mannschaft zur Brust zu nehmen. In der Folge was das Spiel wieder ausgeglichen. Jenny Janda kam zwischenzeitlich für Reitberger und sollte für mehr Druck sorgen. Allerdings machten viele kleine Fehler den Rottalerinnen das Leben schwer und der Satz ging mit 25:17 viel zu schnell an Schwabing. Reitberger kam zurück zum dritten Satz und sorgte in der Folge für die Punkte bei ihrer Mannschaft. Mit starken Angriffen und Aufschlägen half sie sehr stark dabei, dass sich Griesbach ein 21:14 erarbeitete. Noch einmal schwankte das Griesbacher Gebilde und Schwabing saß den Rottalerinnen im Nacken (22:20). Mit einem Angriffspunkt zum 23:20 von Kapitänin Constanze Koller und einem Ass von Hippeli holte sich Griesbach Satzball. Einen Gegenpunkt musste Griesbach noch hinnehmen, dann blockte Zuspielerin Fabich zum 25:21. Der vierte Satz begann ganz nach dem Geschmack des TSV. Schnell ging das Team mit 5:1 in Front und zwang den Gegner zu einer frühen Auszeit. Dies konnte aber den Express nicht ausstoppen. Griesbach baute seine Führung mit vielen gelungen Aktionen zum 13:5 aus. Bis zum 21:10 lief das Spiel wie am Schnürchen. Am Ende siegten die Griesbacherinnen mit 25:19 und holten sich damit wichtige drei Punkte im Kampf um Platz 5.

Die Vorzeichen für das Spiel wurden nicht besser, denn Steffi Koller, die gegen Schwabing ein gefälliges Spiel auf der Diagonalposition zeigte, musste jetzt zusätzlich krankheitsbedingt ersetzt werden. Jenny Janda übernahm die Position. Griesbach musste beim Schlusslicht Eichenauer SV ohne einen Wechselspieler antreten. Der Start war etwas mühsam, den Eichenau konnte das Spiel ausgeglichen gestalte. Erst gegen Mitte des ersten Satzes waren es vor allem die Aufschläge, die der Annahme der Oberbayerinnen zusetzten. Die Folge war ein 25:21 für Griesbach. Im zweiten Satz ging es gut los. Eichenau musste eine frühe Auszeit nehmen und die Mannschaft neu einstellen. Doch den wacker kämpfenden Eichenauerinnen geang es das 1:5 in ein 8:6 zu drehen, was Griesbach in die Auszeit zwang. Neu eingeschwört nahmen die Kurstädterinnen das Heft wieder in die Hand und dominierten den restlichen zweiten Satz. Stabil in der Annahme und gute Aufschläge waren die Basis für den 25:19 Erfolg. Im dritten Satz nahmen sich die Rottalerinnen eine Verschnaufpause und schafften es nicht mehr genügend Druck auf den Gegner aufzubauen. Die Folge waren ordentliche Angriffe des Gegners und ein verdienter 25:17 Erfolg für Eichenau. Mit dem klaren Ziel vor Augen, die drei Punkte zu entführen, fokussierte sich der TSV wieder verstärkt auf seine Aufgaben. Mit 11:4 gelang dem Team von Coach Ludwig ein Traumstart. EIchenau streckte sich zwar nochmal gewaltig und erkämpfte sich einige Punkte, doch am Ende gewann Griesbach ungefährdet 25:20. Mit dem 3:1 Sieg holte der TSV Bad Griesbach den zweiten Dreier an diesem Wochenende. Damit überholen die Griesbacherinnen den FTM Schwabing in der Tabelle und nehmen den fünften Platz ein.
Mit einem Sieg am kommenden Samstag gegen den FTM Schwabing II können die Rottalerinnen diese gute Platzierung am Ende der Saison behaupten. In der Partie steckt eine gewisse Brisanz, den auch die Gäste aus Oberbayern brauchen die Punkte für den Klassenerhalt. Daher dürfen sich die Zuschauer auf ein beherztes Spiel freuen.