1:3 Niederlage beim VV Gotteszell- nun Endspiel um Platz 3

 Nicht anknüpfen an die hervorragenden Leistungen aus den letzten Spielen konnten die Volleyballerinnen des TSV Bad Griesbach in der Bayernliga Süd. Die Mannschaft von Trainer Dominik Ludwig musste sich im Niederbayernderby verdient mit 1:3 geschlagen geben und verlor damit nach zuvor zehn erfolgreichen Auftritten das erste Spiel in der Rückrunde.

Ludwig schickte zum Start Zuspielerin Lisa Fabich, , Diagonale Jenny Janda, die beiden Mittelblockerinnen Julia Sosnowski und Kapitänin Constanze Koller, die Außenannahmespielerinnen Carolin Reitberger und Steffi Koller sowie Libera Christine Hellinger aufs Feld. Gotteszell stand unter Druck und das merkte man der Mannschaft im ersten Satz auch an. Mit einem Sieg kämen die Waldlerinnen ihrem Ziel der Meisterschaft in der Bayernliga einen entscheidenden Schritt näher. Obwohl nichts zu verlieren agierten auch die Rottalerinnen etwas fahrig und nervös. Das zeigte sich vor allem bei vielen Aufschagfehlern auf beiden Seiten. Erst gegen Mitte des ersten Satzes entwickelte sich das Spiel zum gewünschten Spitzenspiel und die Zuschauer bekamen endlich das erwartete hochklassige Match zu sehen.
Die Zusspielerinnen beider Mannschaften versuchten das Spiel ihrer Mannschaft schnell zu machen und setzten damit den Gegner immer wieder unter Druck. Am Ende des Satzes zog Griesbach vorentscheidend davon und erspielte sich vier Satzbälle. Gotteszell gab sich noch nicht geschlagen und wehrte drei Satzbälle ab, ehe die Rottalerinnen nach einer guten Annahme durch eine gelungene Finte den Satz zum 25:23 zu machen konnten.

Jenny_Janda_und_Constanze_Koller_350_x_207.jpg

Angetrieben von ihren Fans steigerte sich Gotteszell im zweiten Satz und konnte die anfängliche Nervosität ablegen. Immer wieder setzte sich der Tabellenführer vor allem am Netz ihren Angriffen gegen die Griesbacher Defensive durch. Das Prunkstück der Griesbacher Rückrunde, das Blockspiel, funktionierte an diesem Tag nicht wie gewohnt. Es fehlte immer wieder das letzte Quäntchen, die gegnerischen Angriffe zu entschärfen. Gotteszell marschierte, auch unterstützt durch die deutliche Steigerung im Aufschlagspiel, zu einem klaren 25:12 Erfolg.

Ludwig brachte nun Magdalena John als Außenannahmespielerin und schickte Steffi Koller anstatt Jenny Janda auf die Diagonalposition. Mit viel Risiko in Aufschlag und Angriff präsentierten sich die Mannschaften im dritten Satz. Griesbach gelang es nun das Spiel wieder ausgeglichen zu gestalten und hielten mit gefälligem Spiel dagegen. Bis zum 12:12 konnte sich keine Mannschaft um mehr als einen Punkt absetzen, was für die Qualität beider Annahmeriegel spricht. Mit ihrem unglaublichen Siegeswillen setzten dann die Waldlerinnen wieder die Akzente. Es war Ihnen anzusehen, dass sie das Spiel unbedingt gewinnen wollten und es gelang Ihnen in der Folge ihr bestes Volleyball. Griesbach spielte nicht schlecht, kam aber immer wieder den einen kleinen Schritt zu spät und verlor 16:25. Ludwig brachte Janda zurück ins Spiel, aber nun marschierte Gotteszell unaufhaltsam in Richtung Meisterschaft. Mit 25:14 ging der vierte Satz vielleicht etwas zu deutlich an den VV Gotteszell, die das Spiel verdient mit 3:1 gewannen.

Am kommenden Wochenende erwartet der nun Viertplatzierte TSV Bad Griesbach den punktgleichen Tabellendritten FSV Marktoffingen zum Endspiel um den dritten Platz. Am Samstag um 14 Uhr beginnt das Duell mit den Schwäbinnen in der Griesbacher Volkschulturnhalle. Trainer Dominik Ludwig wird seine Mannschaft noch einmal akribisch auf das Duell auf Augenhöhe vorbereiten. Das Hinspiel konnte man in Marktoffingen nach einem 0:2 Satzrückstand mit ungaublichen Siegeswillen noch 3:2 gewinnen und damit den mentalen Grundstein für die unglaubliche Siegesserie legen. Nun könnte sich der Kreis im erneuten Duell schließen. Marktoffingen wird alles daran setzen, sich für die Heimniederlage zu revanchieren. Die Zuschauer dürfen sich auf ein Volleyballspiel mit offenem Visier freuen.

 

Gelungener Abschluss für SG Fürstenzell/ Bad Griesbach

Das jüngste Team der Bezirksklasse NO beendet die Saison mit zwei Siegen!

Hochmotiviert reiste das letzte Aufgebot nach Aicha um gegen die Tabellennachbarn SV Aicha und TSV Steinach zum Saisonabschluss den einen oder anderen Punkt einzufahren. Mit den ersten beiden Saisonsiegen übertraf das jüngste Team der Spielklasse die eigenen Erwartungen. Oft haben die Mädels um das Trainerteam Toni Kreissl und Verena Zöls mit viel Pech ihre guten Leistungen nicht in Punkte umwandeln können, doch dieses Mal war der unbedingte Wille einen Sieg gegen die Gegnerinnen einzufahren der Schlüssel zum Erfolg. Deshalb startete man mit sehr viel Elan in die erste Partie gegen den SV Aicha. Sehr gute Aufschläge und ein überzeugendes Angriffsverhalten bildeten den Grundstein eines anfangs sehr ausgeglichenen Spiels. Diesmal hielten die Nerven am Ende des Satzes und die Mannschaft fuhr ihn mit 25:22 nach Hause. Im zweiten Satz geriet man etwas ins Hintertreffen, da die Abstimmung nicht mehr so gut funktionierte, am Ende konnte man sich wieder herankämpfen, aber Aicha holte sich den Satz vor allem durch die Angriffsschläge ihrer überzeugenden Mittelblockerin knapp mit 27:25. Im dritten Satz zeigten die jungen Volleyballerinnen aus Fürstenzell ihr bestes Volleyball. Immer wieder machte die SG Fürstenzell/ Bad Griesbach mit ihrem Aufschlag Druck auf ihre Gegnerinnen, auch das Angriffsspiel gelang den Youngsters nach Belieben – 25:16 für Fürstenzell/ Griesbach . Der Anfang des vierten Satzes wurde etwas verschlafen, man rannte immer einen Rückstand hinterher, den man am Ende trotz gefälligen Spiels nicht mehr aufholen konnte - 20:25. Die Entscheidung musste im fünften Satz fallen. Beflügelt vom schon erzielten Punktgewinn wollte man sich nun auch den Sieg holen, doch der Start gestaltete sich etwas holprig. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung holte die Mannschaft einen Rückstand auf und konnte beim Stand von 8:7 die Seiten wechseln. Durch eine Aufschlagserie von Hanna Lehner baute das Team den Vorsprung auf 11:8 aus. Mit einem Aufschlag von Franziska Binar beendete Fürstenzell/ Griesbach den Satz zum 15:12. Die Freude war groß im Lager der Rottalerinnen, war es der erste Sieg in dieser Saison.

image1_350_x_233.jpg
Hinten von links : Veronika Geiling, Franziska Thumbach, Miriam Kreissl, Madelene Höhenberger
Vorne von links  : Franziska Binar, Nicola Kutzka, Anna Mauthner, Janina Hois, Hanna Lehner

 

Beschwingt durch den ersten Saisonerfolgt, wollte man auch den Steinacher Nachwuchs in ihre Schranken weisen und das letzte Spiel der Saison erfolgreich gestalten. Der Erste Satz gestaltete sich ausgeglichen bis eine Aufschlagserie von Franziska Binar zum 20:14 die Vorentscheidung brachte. Steinach konnte nicht mehr zurückschlagen und somit ging der erste Satz mit 25:19 an die jungen Volleyballerinnen aus dem Landkreis Passau. Die Formkurve blieb aber schwankend. Im zweiten Satz hatte die SG einen Durchhänger. Steinach gewann verdient mit 25:18. Im dritten Satz schlug das Pendel wieder auf die Seite der jungen Rottalerinnen. Mit viel Einsatz des ganzen Teams und zwingenden Angriffsaktionen von Anna Mauthner, Janina Hois und Franziska Thumbach erspielte man sich im dritten Durchgang ein deutliches Übergewicht und ließ den Steinacherinnen beim 25:15 keine Chence. Im vierten Satz gestaltete sich das Spiel wieder ausgeglichen, beide Mannschaften gaben noch einmal alles und ließen nicht locker. Madlene Höhenberger sicherte ihrer Mannschaft mit einigen gelungenen Blockaktionen wichtige Punkte. Am Satzende hatte die Mannschaft vom Trainerduo Kreissl/ Zöls die besseren Nerven und gewannen den vierten Satz mit 25:20 und damit das Spiel mit 3:1. Mit zwei Siegen verabschiedete sich die SG Fürstenzell/ Bad Griesbach positv aus der Saison.