Samstag 14:00 Kleinaitingen zu Gast – positive Vorrundenbilanz

Die Volleyballerinnen des TSV Bad Griesbach hatten im Herbst den Start in die Bayernliga etwas verschlafen und drei Auftaktniederlagen kassiert. Dass man damals gegen die drei besten Teams der Liga starten durfte, konnte man nicht erahnen. Den drei Niederlagen folgten bis zu Weihnachten fünf Siege und eine Niederlage. Mit dieser positiven Vorrundenbilanz belegen die Rottalerinnen einen sicheren Mittelfeldplatz. Vor allem die dramatischen Begegnungen kurz vor Weihnachten auf fremden Parkett deuten auf eine spannende und unterhaltsame Rückrunde.

Bei Doppelauswärtsspieltag kurz vor Weihnachten spielte man zuerst am Samstag in Dachau. Da der Spielort kurzfristig in eine andere Halle verlegt wurde, erschien der zweite Schiedsrichter nicht rechtzeitig und ein Mitglied des gastgebenden Vereins wurde vom Hauptschiedsrichter zum zweiten Schiedsrichter bestimmt. Wie so oft in dieser Saison schwankte an diesem Tag die Leistung der Griesbacherinnen immens. Schon im ersten Satz erlaubte man den Dachauerinnen einen knappen und völlig unnötigen 25:23 Satzgewinn. In der Folge setzte sich die bessere Spielanlage des TSV Bad Griesbach durch und die Sätze zwei und drei wurden jeweils mit 25:20 gewonnen. Im vierten Satz hatte Griesbach beim Stand von 24:22 zwei Matchbälle. Der Griesbacher Aufschlag landete deutlich als Ass im Feld, für alle in der Halle sichtbar, doch dem 1. Schiedsrichter war die Sicht versperrt und der 2. Schiedsrichter entschied auf „Aus“. Hier bei diesem Spielstand keine Absicht zu vermuten ist schon eine menschliche Herausforderung. Dachau gelang der 2:2 Satzausgleich, weil Griesbach etwas aus dem Konzept kam. Mit dem verlorenen Punkt gingen die Rottalerinnen mit sehr viel Wut auf sich und das Schiedsgericht in den fünften Satz und zeigten die zuvor etwas vermisste erwartete Dominanz. Mit 15:8 ging der Tie-Break an Griesbach. Der Ärger über den verlorenen Punkt war aber größer als die Freude über die beiden gewonnenen Punkte.

Am Sonntag stand dann die Begegnung in der Hölle
des FSV Markoffingen an. Die sehr enge Halle ist
immer mit lautstarken und fanatischen Zuschauern
gefüllt, die es den Gegnerinnen oft zusätzlich sehr
schwer machen. Wie schon am Vortag gelang es
dem TSV nicht, schon im ersten Satz eine gute
Leistung abzurufen und man verlor diesen unnötig
23:25 gegen immerhin den Tabellenvierten, der im
Jahr zuvor mit identischer Mannschaft noch eine
Liga höher spielen durfte. Satz 2 war dann ein
unglaublich blamabler Auftritt. Griesbach wurde
mit 25:9 förmlich aus der Halle geschossen.
Umso erstaunlicher dann die Wende. Es entwickelte
sich ein sehr hochklassiges und ausgeglichenes Spiel.
Im dritten Satz hatte Griesbach mit 25:23 die Nase
knapp vorne. Der vierte Satz wurde dann dramatisch.
Beide Teams zeigten starken Volleyball und
kurz vor Schluss hatte Marktoffingen bei 24:22
zwei Matchbälle zum „Dreier“. Mit Nervenstärke
und sehr viel Charakter wehrten die Rottalerinnen
die Matchbälle ab und holten sich den vierten Satz.
Im fünften Satz begann dann die Show von Lisa Fabich.
Mit ihren Aufschlägen erzielte sie Punkt um Punkt für ihr
Team und sorgte für eine unaufholbar deutliche Führung.

Griesbach gewann am Ende Satz 5 mit 15:10 und damit
auch das Spiel.



                   Lisa Fabich

In der Weihnachtspause feilte Trainer Dominik Ludwig fleißig weiter am Spiel seiner Mannschaft. Ziel für die Rückrunde ist ganz klar. Der TSV möchte mehr konstant gute Spiele abliefern wie in der Vorrunde und sich in der Tabelle weiter nach oben arbeiten. Erste Gelegenheit dazu ist das Spiel am kommenden Samstag ab 14 Uhr in der Griesbacher Volkschulturnhalle gegen den FC Kleinaitingen. Die Mannschaft aus dem Schwabenland ist als Aufsteiger sehr gut gestartet und belegt aktuell den 5. Platz, vier Punkte vor dem TSV. Mit einem „Dreier“ kann der TSV Bad Griesbach bis auf einen Punkt an die Gäste heranrutschen und den Kampf um die Plätze 4 bis 7 positiv eröffnen. Schon am Sonntag müssen die Rottalerinnen reisen und beim Tabellenzweiten FTM Schwabing antreten. In der Vorrunde musste man eine knappe 2:3 Niederlage einstecken, für die man sich diesmal gerne revanchieren möchte.

 

3:0 beim VCO München –
am Wochenende zwei Heimspiele

 

Der TSV Bad Griesbach hat an das erfolgreiche Heimspiel gegen den VCO München angeknüpft und die jungen Oberbayerinnen beim Rückspiel in München klar mit 3:0 geschlagen.

 

Unglaubliche 2:3 Niederlage gegen München – am Wochenende zweimal auswärts

Die Volleyballerinnen des TSV Bad Griesbach habe in der Bayernliga erneut einen wichtigen Punkt gegen den Tabellendritten SW München gewonnen, aber ein Spiel verloren, dass die Mannschaft aufgrund des Verlaufs niemals verlieren darf. Jetzt geht es am Wochenende zum Tabellennachbarn FTM Schwabing und den Tabellenletzten Eichenauer SV. Mit einem Sieg aus den beiden Spielen ist der Klassenerhalt vor dem letzten Heimspiel am 17.3. um 14 Uhr gegen den FTM Schwabing II in trockenen Tüchern.

2:3 Niederlage – Samstag und Sonntag auswärts in München

Maggie.jpeg
Magdalena John, eine Stütze des Griesbacher Spiels musste krankheitsbedingt passen