Zwei Siege - 6 Punkte - 3:0 in Mauerstetten

Am Samstag traten die Volleyballerinnen des TSV Bad Griesbach erneut eine weite Reise an. Nach drei Stunden Anreise wollte man auf jeden Fall die Punkte aus Mauerstetten entführen.

Als Favorit ging der TSV in die Begegnung und startete wie gewohnt souverän in das Match. Sowohl in Annahme und Abwehr als auch im Angriff zeigten die Volleyballerinen aus Bad Griesbach ein sehr stabiles Spiel. Libera Christine Hellinger konnte aus beruflichen Gründen die beiden Spiele am Wochenende nicht bestreiten, dadurch durfte die erst 17-jährige Lena Kowasch zum ersten Mal von Anfang an als Libera den Annahmeriegel anführen. Die jungen Gastgeberinnen vom SV Mauerstetten sind erst zur neuen Saison in die Bayernliga aufgestiegen und spielten auch wie eine junge Mannschaft. Neben vielen guten und dynamischen Angriffsaktionen überwog allerdings die hohe Fehlerquote der Schwäbinnen das Spiel. So konnte Griesbach Satz 1 routiniert mit 25:16 nach Hause spielen. Der zweite Satz bereitete der Mannschaft von Coach Michael Stirner in dieser Saison immer wieder Probleme. Auch diesmal lag der TSV bereits mit 2:8 hinten. Griesbach konnte im Anschluss den Druck auf den Gegner erhöhen und so die Fehler erzwingen. Coach Stirner schaffte es sein Team trotz großen Rückstands weiterhin positiv zu motivieren und Griesbach startete die Aufholjagd. Der Wille war bei den Spielerinnen des TSV klar erkennbar und so holten sich die Rottalerinen auch den 2. Satz mit 25:22. Im dritten Satz zeigte sich ein ähnliches Bild wie in Durchgang 1. Libera Kowasch führte ihre Mannschaft mit einer stabilen Leistung in Annahme und Abwehr zu einer konstanten Defensivleistung. Nicht verwunderlich, dass dadurch auch das Angriffsspiel wieder an Härte gewann. Aussenangreiferin Stephanie Koller punktete durch gezielte und druckvolle Angriffe zwischenzeitlich nach Belieben und trug sich fleißig in die Scorerliste ein. So war der Sieg am Ende ungefährdet und mit 25:17 auch in der Höhe verdient.

Am Sonntag folgte das Spiel beim bisher ungeschlagenen Tabellenführer FC Kleinaitingen.

Das Spiel entwickelte sich von Anfang an ausgeglichen auf hohem Niveau und keine Mannschaft konnte sich zunächst von den Gegnerinnen distanzieren. Bei 19:19 übernahm Kapitänin Constanze Koller das Geschehen und erzeugte mit ihren Aufschlägen den ausschlaggebenden Druck auf die Schwäbinnen. Auch die Defensive in Block und Abwehr stand stabil und so holte sich Griesbach den ersten Satz mit 25:19.

Die Damen aus Kleinaitingen machten es dem TSV im zweiten Satz weiterhin nicht leicht und wieder entwickelte sich ein heißes Kopf-an-Kopf-Rennen. Doch vor allem durch eine überzeugende Blockarbeit der großgewachsenen Rottalerinnen erkämpften sich diese Punkt für Punkt. Mitentscheidend waren zum Satzende unter anderem die Schnellangriffe von Magdalena Sprödhuber und Constanze Koller sowie die Aufschläge der Griesbacher Mannschaft. Mit 25:20 sicherte man sich auch zweiten Satz.

Der dritte Satz war bis zur Satzmitte wieder ausgeglichen. Dann beeinflusste Kleinaitingens Außenangreiferin Antonia Meyer die beste Phase ihres Teams maßgeblich. Den effektiven Außenangriffen Meyers hatte Griesbach nichts entgegen zu setzen und ging in Satz 3 mit 17:25 am Ende förmlich unter.

In der Satzpause richtete Stirner seine Mannschaft wieder auf und der TSV startete hochmotiviert, die 3 Punkte vor Augen, in den vierten Satz. Griesbach erspielte sich eine kleine 3 Punkte Führung, doch eine Aufschlagserie Kleinaitingens reichte aus, den Satz zwischenzeitlich zu drehen und sich eine 16:12 Führung zu erspielen. Griesbach kämpfte isich noch einmal zurück und ein äußerst spannendes Spiel begeisterte die Zuschauer. In der Endphase des Satzes profitierten die Griesbacherinnen von den Aufschlagfehlern der Spielerinnen aus Kleinaitingen. Selbst machte man auch keinen Fehler mehr und so ging auch der vierte Satz mit 25:21 an die Gäste aus Griesbach. Die Mannschaft holte sich mit einer starken Leistung einen 3:1 Sieg und damit drei Punkte. 

Sieg_in_Kleinaitingen.jpg

Eder-Fitz LogoLiebe Volleyballerinnen und Volleyballer,
wir möchten euch auch dieses Jahr ganz herzlich zu unserem Eder-Fritz-Gedächtnisturni
er einladen. Letztes Jahr haben wir ja das erste mal die Gruppen der Hobbyrunde und Profirunde getrennt, was sich bewährt hat. Deshalb spielen wir auch dieses Jahr wieder wie folgt: 

Gespielt werden zwei Bewerbe, Hobby- und Profirunde.

Das Hobbyturnier ist ein 1-Tages-Turnier am 1

das Profiturnier ein 2-Tages-Turnier am