Bad Griesbach fiebert Relegation entgegen

Bad Griesbach fiebert Relegation entgegen


v.l.: Wolfgang Stephani, Marion Fromberger,  Sophia Hebel, Claudia Stephani, Magdalena John

FTM Schwabing und FTSV Straubing fordern den TSV – Fanbus im Einsatz

 

Die Volleyballerinnen des TSV Bad Griesbach spielen am kommenden Sonntag in der Relegation in München um den Klassenerhalt der Bayernliga. Nach einer durchwachsenen Premierensaison mit Höhen und Tiefen wollen die Rottalerinnen alles in die Waagschale werfen, um auch in der nächsten Saison in der Bayernliga spielen zu dürfen.

Die Vorrunde lief gar nicht nach dem Geschmack von Trainer Wolfgang Stephani: „Wir mussten uns erst in der Liga eingewöhnen, das hat für den direkten Klassenerhalt zu lange gedauert. Wir haben anfangs Spiele verloren, die wir in der Rückrunde sicherlich nicht mehr verloren hätten. Als dann im Dezember das Verletzungspech gnadenlos zuschlug und eine Leistungsträgerin nach der anderen wegbrach, waren die Aussichten eher mäßig. Wir haben in der Zeit Jugendspieler eingebaut, die einen Leistungssprung gemacht haben und uns halfen, die wichtigen Spiele in der Rückrunde zu gewinnen, so dass wir jetzt die Chance haben, den schon abgeschriebenen Klassenerhalt wahrmachen zu können.“ In der Rückrunde hat der TSV Bad Griesbach seinen Widersacher um den Relegationsplatz den SV Heimstetten überholt. Nach der Heimniederlage in der Vorrunde revanchierten sich die Rottalerinnen im Februar in Heimstetten mit einem 3:1 Sieg und überflügelten die Oberbayerinnen.

Weiterhin fehlen der Mannschaft eine Handvoll gestandene Spielerinnen. Stephani kompensiert das neben den Jugendspielerinnen Marion Fromberger und Sophia Hebel mit zwei erfahrenen Spielerinnen. Magdalena John hat im Dezember schon einmal ausgeholfen und dabei einen maßgeblichen Beitrag beim Auswärtssieg in Gotteszell geleistet. Die 26-Jährige Grundschulreferendarin hat ihre Qualitäten am Netz und besticht durch ihre Variabilität im Angriff. Claudia Stephani hat nach einer Babypause (2 Kinder) als Spielertrainerin die SG Griesbach/ Fürstenzell II in der Kreisliga zur Meisterschaft geführt. Die 31-Jährige hat vor der Pause jahrelang als Stammkraft in der Landesliga gewirkt und soll am Sonntag die Annahme und Abwehr der jungen Mannschaft stabilisieren. Youngster Marion Fromberger (16), mit Stephani Meister in der Kreisliga, wurde im Januar das erste Mal in der Bayernliga eingesetzt. Aufgrund der Leistungssteigerung im Training häuften sich in den letzten Spielen die Einsätze als Außenannahmespielerin. Fromberger hat aufgrund ihrer Größe ihre Qualitäten vor allem im Blockspiel. Sophia Hebel (18), ebenfalls auch in der Kreisliga aktiv, überzeugte in dieser Saison vor allem als Zuspielerin in der Bezirksliga bei der SG Griesbach/ Fürstenzell I. Mit der Mannschaft wurde Hebel Vizemeister. In der Bayernliga hat Hebel den Auftrag mit ihrem Aufschlag zu punkten und in der Defensive für Ordnung zu sorgen. Aufgrund einer Verletzung musste sie allerdings 3 Wochen pausieren und ist letzte Woche erst wieder in den Trainingsbetrieb eingestiegen.

 

Kapitänin Constanze Koller glaubt an ihre Mannschaft. In einem Kurzinterview schildert sie die Aussichten:

Die Mannschaft ist nach der regulären Saison auf einem Relegationsplatz. Ist das als Erfolg zu werten oder bist Du eher enttäuscht?

„Wir sehen das Erreichen der Relegation als Erfolg, vor allem aufgrund der unbefriedigenden Vorrunde. In der Rückrunde haben wir starke Spiele abgeliefert und uns die Chance erarbeitet, am Sonntag um den Klassenerhalt spielen zu dürfen.“

Wie sind die Aussichten bei der Relegation? Was erwartest Du von den Gegnern Schwabing und Straubing?

„Wir erwarten, dass wir beide Spiele gewinnen, damit wir auch die Liga halten. Schwabing wird auf jeden Fall ein kniffliges Spiel, weil bei Schwabing mit Meike Thomsen eine ehemalige Griesbacherin und Freundin der Mannschaft mitspielt. Die Schwabinger haben die letzten Spiele in der Liga klar gewonnen und haben einen Flow. Straubing kennen wir aus den letzten Jahren sehr gut. Die Straubinger haben immer eine sehr starke Mannschaft auf das Feld gebracht. Beide Spiele werden sehr hart, unsere Gegner wollen in die Bayernliga aufsteigen, doch wir wollen in der Bayernliga bleiben.“

Welche Dinge braucht die Mannschaft um das Ziel zu erreichen?

„Wir brauchen vor allem Ausdauer. Es wird ein langer Tag. In der Bayernliga waren wir gewohnt, nur ein Spiel am Tag zu machen, da wird die Kondition eine wichtige Rolle spielen. Auch die Unterstützung unserer Fans ist wichtig. Viele Bekannte aus München haben sich angesagt und aus Griesbach wird sich ein Bus mit lautstarken Fans auf die Reise machen. Der Zusammenhalt der Mannschaft von Trainer und Spieler wird ebenfalls mitentscheidend sein. Wir brauchen alle den absoluten Willen und Ehrgeiz. Mit der nötigen Konzentration und den Kopf auf dem Feld können wir unser Ziel erreichen.“

Nur der Sieger des Dreierturniers jeder gegen jeden spielt in der nächsten Saison ganz sicher in der Bayernliga. Der Zweite hat theoretische Chancen, wenn der Zweitplatzierte der abgelaufenen Bayernligasaison, der TSV Sonthofen, das Relegationsturnier zur Regionalliga gewinnt und sich keine Mannschaft aus einer oberen Liga freiwillig in die Bayernliga zurückzieht. Der TSV Bad Griesbach tut also gut daran, am Sonntag als Sieger die Halle zu verlassen, um nicht bis Ende April Bangen zu müssen.