Griesbach zu Hause gegen FTM Schwabing

Samstag 15:00 Uhr in Bad Griesbach – Hausherrinnen wollen Dreier

20171021_Freude_2_300_x_200.jpg

Die Volleyballerinnen des TSV Bad Griesbach spielen am kommenden Samstag um 15 Uhr zu Hause in der Griesbacher Volkschulturnhalle in der Bayernliga gegen den Rangvierten FTM Schwabing. Nach dem Sieg vor zwei Wochen zu Hause gegen die DJK München wollen die Rottalerinnen erneut zu Hause gegen den starken Konkurrenten aus dem Herzen Münchens bestehen. Gewarnt müssen die Griesbacherinnen allerdings vor den Oberbayerinnen sein. Nach drei Siegen in Folge treten die Gäste sicherlich mit viel Selbstvertrauen in Bad Griesbach an.

Das Trainerteam Dominik Ludwig und Wolfgang Stephani haben den Gegner analysiert und die Mannschaft vorbereitet. Aber auch der gegnerische Trainer wird nicht geschlafen haben, sondern kennt die Tücken im Griesbacher Spiel sehr gut. Angeschlagen sind immer noch Magdalena John und Lina Dressler, man wird sehen, ob es zu einem Einsatz gegen Schwabing reichen wird. Mit Unterstützung der Zuschauer wird der TSV auf jeden Fall alles in die Waagschale werfen um die Punkte in Bad Griesbach zu behalten. Für die Verpflegung der Zuschauer ist gesorgt.

Beim FTM Schwabing spielt mit Julia Hinterdobler ein Griesbacher Mädel auf der Libera Position
Hinterdobler hat ihre Jugendzeit im Griesbacher Dress verbracht sowohl in diversen Jugendmannschaften als auch bei den Erwachsenen. Nach dem Abitur verlegte sie ihren Wohnsitz studientechnisch nach Freising und schlug seitdem beim SC Freising auf. Seit der Saison tritt sie nun für die Schwabinger Volleyballerinnen an. Ein Grund um vor dem Spiel mit Julia zu sprechen.

Jule_200_x_300.jpg

Hinterdobler hat ihre Jugendzeit im Griesbacher Dress verbracht sowohl in diversen Jugendmannschaften als auch bei den Erwachsenen. Nach dem Abitur verlegte sie ihren Wohnsitz studientechnisch nach Freising und schlug seitdem beim SC Freising auf. Seit der Saison tritt sie nun für die Schwabinger Volleyballerinnen an. Ein Grund um vor dem Spiel mit Julia zu sprechen.

Im Zwiegespräch mit Steffi Koller vom TSV Bad Griesbach beleuchtet Sie die bisherige Saison und beide wagen einen Ausblick auf die Begegnung am Samstag.

 _DSC4851_200_x_300.jpg

 

Jule, am Samstag kommst Du mit Schwabing in deine Heimat nach Griesbach. Was bedeutet dieses Spiel emotional für Dich?

Julia Hinterdobler (FTM Schwabing):Das Spiel in Griesbach ist auf jedenfall mein persönliches Saisonhighlight. Aber gegen Freunde zu spielen und vor einem Publikum, in dem man sonst teilweise jubelnd Griesbach anfeuert, ist natürlich auch komisch. Allerdings hatte für mich das Spiel mit Freising in der vergangenen Saison emotional noch etwas mehr Bedeutung.“

Steffi, welche Bedeutung haben für Dich Spiele gegen deine Freundin Jule?

Steffi Koller (TSV Bad Griesbach):Wir kennen Jule schon sehr lange und haben viele Spiele mit ihr gespielt. Deshalb haben wir auch in den letzten Jahren immer bei ihren Spielen mitgefiebert und ihr die Daumen gedrückt. Sie spielt erst seit dieser Saison bei Schwabing und wir kennen ihre Mannschaft noch nicht. Aber wie die letzten Jahre sind wir sehr gespannt und freuen uns auf ein starkes Spiel. Natürlich gönnen wir ihr viele Punkte, aber gegen uns müssen sie sich warm anziehen.“

Jule, ihr seid mit zwei Niederlagen in die Saison gestartet, was hat anfangs gefehlt was nun besser läuft?

Hinterdobler:Das lag meiner Meinung nach eher an der Stärke des Gegners. Wir haben sowohl gegen Unterhaching als auch gegen SW München ganz ordentlich gespielt, aber ehrlicherweise müssten wir wohl einen extrem guten Tag erwischen, um einen der beiden Titelfavoriten schlagen zu können.“

Steffi, nach der 0:3 Schlappe in Straubing habt ihr nun zu Hause gegen DJK München 3:1 gewonnen. Was war da schon besser und wo müsst ihr euch noch steigern.

Koller:Gegen Straubing haben wir einen schlechten Tag erwischt, kamen nicht in das Spiel rein und konnten dies in allen drei Sätzen leider nicht ändern. Gegen DJK München hingegen hatten wir eine bessere Tagesform und konnten von Anfang an mit viel Druck agieren. Bis auf den 3. Satz ist es uns gelungen diese hoch zu halten und unser Spiel zu spielen, obwohl der Gegner sehr blockstark war. Meiner Meinung nach müssen wir auch unter Druck variabel im Angriff bleiben, damit unsere Gegner diese nur schwer lesen können. Dafür brauchen wir eine stabile Annahme. Wir müssen unser Niveau konstant hoch halten, vor allem auch in Bezug auf unsere Aufschläge.“

Jule, was erwartest Du für ein Spiel und wie wird’s ausgehen?

Hinterdobler:Die Griesbacher Heimstärke wird uns sicher das Leben schwer machen. Ich tippe auf ein 5-Satz-Spiel. Den Zuschauern wird auf jeden Fall Einiges geboten werden, da beide Mannschaften am Samstag um jeden Ball kämpfen.“

Steffi, wie geht’s aus am Samstag?

Koller:Ich stimme Jule hier zu. Ich denke, es wird ein sehr enges Spiel, das bis zu 5 Sätze gehen kann. Mit der Zuschauerunterstützung wie beim letzten Spiel könnten wir im Vorteil sein.“