Griesbachs Volleyballerinnen erobern Rang 4

 

Klarer Sieg gegen den Eichenauer SV – Vierter Sieg in Folge

Jubel_nach_dem_Spiel_600_x_401.jpg  

 Die Volleyballerinnen des TSV Bad Griesbach sind ihrer Favoritenrolle gerecht geworden und haben den Eichenauer SV sehr deutlich mit 3:0 zurück nach Oberbayern geschickt. Mit dem vierten „Dreier“ in Serie bauen die Rottalerinnen den Vorsprung auf den Abstiegsrelegationsplatz weiter aus und springen vor der Weihnachtspause sogar auf den 4. Platz in der Bayernligatabelle.

Beruflich bedingt verzichten musste der TSV Bad Griesbach auf Mittelblockerin Julia Sosnowski, ansonsten konnte das Trainer-Duo Wolfgang Stephani und Dominik Ludwig aus dem Vollen schöpfen. Griesbach startete mit Zuspielerin Lisa Fabich, Diagonale Jenny Janda, Libera Christine Hellinger, den beiden Mittelblockerinnen Lina Dressler und Constanze Koller sowie den Außenannahmespielerinnen Carolin Reitberger und Steffi Koller. Gleich zum Start setzte Zuspielerin Fabich den Gegner mit starken Aufschlägen unter Druck und bereitete eine schnelle 6:1 Führung mustergültig vor. Das Spiel lief wie am Schnürchen. Die Griesbacher Defensive um Libera Hellinger stand sicher, Fabich setzte ihre Angreiferinnen variantenreich ein und die Angreiferinnen setzten sich gegen die Eichenauer Defensive nach Belieben durch. Zwischenzeitlich führte Griesbach mit 10 Punkten. Die Gäste aus Oberbayern um die ehemalige Griesbacher Zuspielerin Judith Kronschnabl und den Passauer Trainer Dominik Schütt in Diensten des Eichenauer SV gaben sich allerdings nicht geschlagen und kämpften um jeden Punkt, während die Hausherrinnen begannen, sich auf dem beruhigendem Polster auszuruhen. Das bestraften die Gäste und nützten die Inkonsequenz im Griesbacher Spiel erfolgreich aus. Eichenau holte Punkt für Punkt auf und Griesbach war gezwungen bei 19:17 eine Auszeit zu nehmen.

Auszeit_600_x_401.jpg

Mit gewaschenem Kopf fanden die Rottalerinnen zu ihrem Spiel zurück und holten sich den ersten Satz mit einem Angriff von Kapitänin Consi Koller zum 25:22. Nassi Hippeli kam für Reitberger ins Spiel und Griesbach marschierte wieder wie im ersten Satz voran. Mitte des Satzes kam dann noch Magdalena John für Dressler ins Team. John musste anfangs krankheitsbedingt geschont werden. Die Griesbacher Power im Aufschlag und Angriff bestimmte das Geschehen. Zuspielerin Fabich erwischte einen sehr guten Tag und führte ihr Team zu einem klaren Satzgewinn.

Block_Caro_und_Consi_600_x_400.jpg

John machte den Sack mit einem sehenswerten Blockpunkt zum 25:13 zu. Die Griesbacher Trainer konnten sich eine ständige Personalrotation erlauben und alle Spielerinnen ausreichend einsetzen. Im dritten Satz konnte Eichenau bis 8:8 mithalten, dann zog Griesbach wieder an und führte das gute Spiel aus dem zweiten Satz fort. Die Zuschauer konnten sich über viele sehenswerte Aktionen ihrer Mannschaft freuen. Nach einer guten Stunde war die Messe gelesen. Hippeli machte mit einem Schnellangriff den letzten Punkt zum 25:16. Mit dem 3:0 Sieg klettern die Rottalerinnen auf den 4. Tabellenplatz in der Bayernliga. Über den Jahreswechsel gilt es nun die gute Form aufrecht zu halten um das anstehende Derbywochenende im Januar erfolgreich gestalten zu können. Am 13.1. um 20 Uhr empfängt der TSV Bad Griesbach den Rangfünften VV Gotteszell. Nach vier Heimsiegen in Folge ist das Selbstvertrauen der Griesbacherinnen natürlich groß, allerdings waren die vier Mannschaften auch nicht auf dem spielerischen Niveau wie es die Gotteszeller Mannschaft ist. Es ist ein offenes Spiel zu erwarten, bei dem die Rottalerinnen mit aller Macht den vierten Tabellenplatz verteidigen wollen. Am Tag darauf spielt der TSV um 14 Uhr zu Hause gegen den FTSV Straubing. Die Donaustädterinnen haben sich in den letzten Wochen in einen Rausch gespielt und rangieren auf dem 2. Platz. Nach der einzigen 0:3 Niederlage der Vorrunde in Straubing haben die Griesbacherinnen noch etwas gut zu machen und wollen den Aufstiegsaspiranten etwas ärgern. In der derzeitigen Form ist für den TSV Bad Griesbach alles möglich.